Bloggende Pfarrer – blog.ref-ag.ch – Reformierte Landeskirche Aargau

bloggende-pfarrer-blog-ref-ag-ch

Ich arbeite schon länger Teil-Selbständig unter anderem mit Privat-Personen zusammen um ihnen Twitter, Bloggen oder Social-Media in privaten Kursen näher zu bringen. Seit dem letzten Winter darf ich zudem die Reformierte Landeskirche Schritt für Schritt in die Welt des Bloggens begleiten.

Sehr erfrischende Geschichten in dieser hektischen und über digitalisierten Welt:

blog.ref-ag.ch

Ich empfehle euch also die Beiträge zu abonnieren.

Der 1. Vortrag: Was ist Bloggen?

Beim ersten Treffen war das Thema “Was ist ein Blog” die Kern-Thematik.

Zudem stellte ich ein paar Zahlen meines eigenen Blogs ein und zeigte woher die meisten Besucher auf meine Webseite kommen. Mein Haupttraffic habe ich immer noch via Suchmaschine.

Ein weiterer wichtiger Punkt war, 10 Gebote aufzustellen welche man als Gruppe einzuhalten hat.
Folgende Slides habe ich dazu erstellt:

Was ist Bloggen? Ein Vortrag für die Reformierte Landeskirche Aargau from Monah Sorcelli

2. Vortrag – Die Analyse

Beim zweiten Treffen ein halbes Jahr später, wurden die bereits geschriebenen Beiträge analysiert. Fast alle hatten bereits mindestens einen Beitrag verfasst. Inhaltlich musste ich nicht viel sagen, man merkte dass viele von Ihnen schon sehr erfahrene Schreiber sind durch die wöchentliche Predigt. Das Kern-Thema bei diesem Treffen war die “Titel-Wahl”.
Dass das Thema “Titel” von mir richtig gewählt wurde, zeigten auch die Google-Analytics-Daten welche nur ganz wenige Suchmaschinen-Weiterleitungen zeigten.

Falsch gewählte Titel können Blog-Beiträge unter Wert “verkaufen”.

Denn der Titel entscheidet meist, ob man etwas lesen möchte oder nicht.

Dazu habe ich hier noch ein spannendes Beispiel für euch:



Mein Weg zur neuen Brille mit #Wearlite

20140806-073141-27101488.jpg

4 Jahre! 4 Jahre lang habe ich jetzt nach meiner neuen Brille gesucht. Bereits gedacht ich hätte sie gefunden, musste ich mir vor einigen Wochen zu gestehen, dass mir diese braune Horn-Brille nicht liegt. Wörtlich! Denn meine Nase und meine Brille wurden einfach keine Freunde.

Neine Nasen-OP im 2001 war so intensiv, dass ich einen komplett neuen “Aufbau” hatte. Eine hügelige Knorpel-Landschaft die gerne bei einem Wetter-Umschwung mal wieder sagt “ich bin im fall auch noch da”. Doch das ist ok, man darf auch mal mötzeln. So auch, meine Nase!

Die 1. Brille welche ich von Wearlite bekommen habe war zwar toll, aber wie schon gesagt wirklich “passend” war sie nicht. Es brauchte etwas Mut dieses “Geschenk” zurück zu geben und zu fragen, ob ich denn ggf. eine neue Brille haben könnte. Die 30 Tage Rückgabe waren meines wissens nämlich schon abgelaufen. Der liebe Kevin meinte “KLAR” und so besuchte ich die Filiale nähe Cham noch einmal. Eine tolle und sehr persönliche Betreuung wartete auf mich. Die liebe Sara durchforstete sogar das Archiv und grübelte und suchte für mich Brillen die bis Dato im Ausstellungsraum nicht zu finden waren. Erfolgreiche Jagd! Denn wir fanden 2 Brillen die mich dann Nachhause begleitet haben.

Etwas Probetragen, ein paar Selifes an Freunde und schon war dann zeimlich schnell klar welches mein neues Nasen-Fahrrad werden wird!

Hallo D&G 1212 1870 52/16 135!
20140806-073045-27045537.jpg

Mein persönlicher #rauszeit Koller als New-Mom (Videos) – Tipps für Lissabon?

#rauszeit - Reisen mit dem Auto ins Nirgendwo von Australien.

Ich hatte mich bereits mit meinem ersten Lehrlingslohn 1999 verschuldet.

Nicht etwa für Shopping, sondern weil ich bereits mit 16 Jahren zu Reisen begann.

Es gab ne Zeit da war ich 4-5x im Jahr in Rom.

Es gab eine Zeit da war ich mindestens 1x im Monat auf einem Städtetrip.

Mein ganzes Geld der letzten Jahre floss ins reisen.

Sparpotential gleich 0

 

Jetzt bin ich seit mehr als 8 Monaten Mami.

Viel Zuhause.

Die 3 Monate #Rauszeit schon mehr als 1 Jahr vorbei

Bisher keine wirklichen Ferien gehabt.

Die letzten Tage sollten Ferien sein, doch wir waren Krank Zuhause.

Ich hab einen Koller. EINEN GROSSEN!

 

Und das beste gegen Koller ist, eine neue Reise zu planen.

Darum haben Luke und ich gestern beschlossen im Herbst für ein paar Tage nach Lissabon zu fliegen.

Günstiger Flug, günstiges Airbnb und einfach etwas Abstand zum trubel hier in der Schweiz gewinnen.

Zudem mein inneres, wie ich bemerkt habe, stark ausgeprägtes Reisefüdli endlich mal wieder befriedigen.

Und weils so schön war, hier meine letzten Reisevideos:

 

Schweizer Barcamp sucht Sponsoren #barcampCH

Barcamp2

Barcamp2YAY. Dieses Jahr werden wir die Köpfe wieder zusammen strecken und kreativ die Welt verändern. Damit das ganze statt finden kann braucht es aber Sponsoren.

Was ist ein Barcamp?

Barcamps sind „Unkonferenzen“: Es werden maximal rund 180 begeisterte Menschen zusammenkommen, ihre Ideen und Gedanken präsentieren, Ideen entwickeln und unter vielen anderen Themen sicherlich auch dazu diskutieren: Social Media, Medien, Design, Wissenstransfer, Mobile und Apps, politische Kommunikation, Startups etc.

Dabei stehen der gegenseitige Austausch und das voneinander Lernen sowie die Vernetzung untereinander im Vordergrund, es geht um unkonventionellen Wissenstransfer.

Also liebe Firmen da draussen, meldet euch beim Barcamp Team oder bei @hofrat:

http://2014.barcamp.ch/sponsoren/

Haustüre mit dem Smartphone öffnen

Haustuere-iPhone-Android-Oeffnen

Das hätte ich heute brauchen können. KEINEN Schlüssel.
Denn ich habe meinen verlegt. Die Sucherei wurde mir nach 2h zu doof und erholte ich mich in den Weiten des Netzes und surfte auf der Welle bis ich schliesslich diesen Beitrag fand:

Dennoch, meinen Schlüssel muss ich jetzt doch noch suchen. Irgendwer einen Tipp?

1 2 3 4 113