Quelle: http://www.apotheken-umschau.de/Brust/Knoten-in-der-Brust-Harmlos-oder-gefaehrlich-108861.htmlDiese Beitrag ist sehr privat und soll keine Mitleids-Welle auslösen sondern eher eine Art Aufklärung sein.

Meine Mutter ist bald seit 7 Jahren im Himmel.. ich vermisse sie wirklich sehr. Vor allem in so Momenten wie Heute. Sie hatte mit 36 den ersten Krebs und da ich dieses Jahr meinen 30. Geburtstag habe komme ich im Kanton Zürich in eine spezielle Krebsvorsorge.

Am 23. März war es soweit. Meine erste Mammografie im Spital Urdorf wurde durchgeführt. Ziemlich schmerzfrei und nicht mal so tragisch wie ich gedacht habe. Sie machten eine Detailaufnahme auf der linken Seite und beim späteren Ultraschall zeigten sich leichte Verkalkungen. Mit dem Hinweis: „Das ist wohl nichts, sie würden das aber gerne noch genauer betrachten“ wurde ich nach Hause geschickt. Da es für mich so klar nach „Alles OK“ klang, schrieb ich freudig eine Meldung auf Facebook das ich mich bedanke gesund zu sein.. wohl etwas zu früh gefreut… Während den Ferien in England mehrere Anrufe meiner Frauenärztin und dann am Freitag 13. April einen weiteren Termin bei meiner FA.

Es wurde was gefunden, es muss genauer untersucht werden. Ausschluss eines Karzinoms.

Vom Regen in die Traufe mit nur einer Aussage. In mir drin das Gefühl von Wintereinbruch im Hochsommer. Ein Schwall an Tränen, die ich nicht mehr halten konnte. Und plötzlich der Gedanke „So hat sich wohl meine Mutter gefühlt als Sie die erste Diagnose bekam das irgendwas nicht stimmen konnte“

Es kommt nicht von ungefähr das ich eine gewisse Krebs-Angst entwickle seit einigen Jahren. Immer näher komme ich an den 36. Geburtstag ran. Immer aktueller werden die Themen Vorsorge und Gesundheit. Das rauchen zum Glück aufgegeben, dennoch die Angst das meine 2 Päkli Zigi am Tag über 10 Jahre etwas zu viel waren. Die Angst dass meine Sportmuffel-Aktivitäten meinem Körper geschadet haben. Und immer wieder die Momente wo alles ok ist. Wo ich positiv mein Leben betrachte und mir selber sage „Es wird alles gut“

Die Drama-Queen in mir, ist in solchen traurigen Momenten die dominantere Persönlichkeit. Vielleicht auch durch die ganzen Erlebnisse im Leben geprägt.

Ich hoffe ich gehöre zu den glücklichen die mit einer 80% Falsch-Positiv Diagnose Nachhause gehen können: Heute in einem Monat werde ich Gewissheit haben.
Welche das es ist, wird die stereotaktische Biopsie zeigen. Bis dahin kann ich allen Frauen, die sich mit diesem Thema beschäftigen müssen oder möchten folgende Links empfehlen:

Wer Fragen hat, kann sich gerne bei mir melden.Wer Beistand bieten kann, oder eigene Erfahrungen, ist gerne eingeladen zu Kommentieren, oder mir privat zu schreiben.

Ich werde mich nun die Arbeit stürzen, positiv denkend durch die Tage gehen und ein paar Prioritäten neu setzen im Leben. :)

Lieben Dank, Eure Mona

[ratings]

monah

Mein Name ist Monah Sorcelli.
Hier schreibe & filme ich über Gedanken, Geistesblitze, coole Gadgets, hilfreiche Tools und Dinge die das Leben neuer machen!

Viel Spass und <3-lichen Dank fürs lesen & Kommentieren!

Comments

comments