Gestern eine BBC Reportage gesehen, welche darauf ausgelegt war einen Erden-ähnlichen Planeten zu finden. Dabei dachte ich mir; Für was? Als externe Müllkippe, oder eher als Plan(et) B im Fall wir es wirklich schaffen die Erde irgendwann unbewohnbar zu machen? Wir ahnen bereits dass uns irgendwann das Öl ausgeht und allmählich sind wir auch dazu bereit uns von alten Gewohnheiten zu verabschieden.

Wenn wir uns nur mal kurz anschauen wo wir überall Öl verwenden, stellt sich doch die Frage, warum fangen wir nicht jetzt schon mal an, gewisse Dinge in ihre Bahnen zu lenken? Liegt es an der Grösse des Planeten? Sind wir schon zu fest gefahren in den uns bekannten Bahnen? Liegt es an den Mafia-ähnlichen Gegebenheiten des Marktes und der Ölhändler dass wir eine Abhängigkeit an den Tag legen als wären wir Drogensüchtig? (Ich erspare mit jetzt den Vergleich mit den Zucker und Fett Produzenten die ich gerne in den gleichen Topf stecken würde…)

Es ist nun 2012 – ein Jahr das uns bestimmt in Erinnerung bleiben wird. Wenn wir daran glauben das 2011 erst die “kleinen” Anzeichen waren, würde ich am liebsten in den Wald ziehen und das Internet abstellen :) Dennoch, macht man sich beim Jahreswechsel immer wieder Gedanken über das Leben. Das manchmal sehr kurze Leben. Man überlegt sich, ob man dort ist wo man hin wollte. Man steckt sich neue Ziele und nimmt sich viele vor…

Man fragt sich vielleicht auch, was könnte mein Beitrag sein, damit wir nie einen Planet B brauchen. Weniger Wasser verschwenden? Brave Mülltrennung? Weniger Strom brauchen?

Ich denke die reisenden von My Journey haben dieses Jahr viel erlebt und ihre bleibenden Eindrücke erhalten. Manchmal vergessen wir wohl, wie privilegiert wir eigentlich sind und wie hoch oben auf der Spitze der Menschheit wir doch stehen.. Was wir uns alles leisten können und dennoch ist dies wohl die grösste Gefahr für eine Wirtschaftskrise. Denn sobald man uns den Strom weg nimmt, das Öl und das Internet… werden wir die grössten Probleme haben unseren Alltag zu bestreiten. Hingegen werden es wohl die Drittweltländer sein, die davon am wenigsten betroffen sein werden, sollte es irgendwann dazu kommen das die Wirtschaft zusammen bricht.

Doch 2012 soll ja auch ein “Umbruch-Jahr” sein. Neue Technologien sollen eine Chance haben, das Pro-Natur denken setzt sich immer tiefer in unser sein und die Hoffnung, das wir unserem Planeten allmählich auch was zurück geben, soll verstärkt werden.. lassen wir uns überraschen!

In diesem Sinne es guets nois und ein tolles 2012!

Eure Mona

 

 

monah

Mein Name ist Monah Sorcelli.
Hier schreibe & filme ich über Gedanken, Geistesblitze, coole Gadgets, hilfreiche Tools und Dinge die das Leben neuer machen!

Viel Spass und <3-lichen Dank fürs lesen & Kommentieren!

Comments

comments