In letzter Zeit häufen sich die News um Ritalin. Wer es bis an hin nicht kannte, kennt es jetzt ganz bestimmt. Der Beitrag bei 20 Minuten hat mich dazu gebracht auch mal etwas zu diesem Thema zu schreiben. Vorweg: Ich möchte mit diesem Beitrag wirklich niemandem zu Nahe treten!

Ich habe ADHS

Als bei mir vor knapp 6 Jahren ADHS festgestellt wurde, fragte man mich gleich “Wollen Sie ein Medikament dagegen?” Mein Gedanke war “äh Wie? – Wie soll es mir denn bitte helfen?” – “Es ist kein starkes Medikament, es macht Sie nur ruhiger, konzentrierter, fokussierter – Am besten probieren Sie es einfach mal aus” Da ich wirklich schon genug Chemie in mir drin habe, dachte ich mir ich kann darauf verzichten. Aber “gwundrig” machte es mich schon und so ging ich zu Dr. Google. Da mir mein Arzt den Namen nicht nannte, suchte ich einfach mal nach “ADHS Medikament Nebenwirkungen” mir reichte es schon nach den ersten 4 Seiten…

Also suchte ich nach Alternativen, denn es gibt welche! Mehr dazu am Schluss :)

Bitte liebe Eltern von hyperaktiven Kindern – Scheisst auf Ritalin &Co und versucht eure Kinder Mental zu fordern. Klar ist, dass zu viel Süsses, kein Sport und keine mentale Aktivität eure Kinder zu hyperaktiven kleinen Monstern macht.

Für mich scheint es so, als wäre das so eine Art “Hip” wie in den 80er Jahren, als Einlagen in den Schuhen plötzlich ein “Must-Have” wurde…

Wenn ich heute sehe wie viel Zucker, Redbull und sonstige Scheisse Ware die Kinder bekommen, weil gewisse Eltern dies als “Goodie” sehen da Sie selten zuhause sind oder sich nicht mit Ihren Kindern beschäftigen. Gleichzeitig wird unsere schnell lebende Gesellschaft auch nicht gerade Hilfreich sein. Ich habe auch das Gefühl das wir von Kindern meistens zu viel erwarten. Früher war man froh wenn das Kind Gesund ist. Heute ist man via Facebook im Wettstreit ob es jetzt schon gehen kann, einen Zahn hat oder das ABC im Kindergarten schon rückwärts beherrscht.

Aber Theorien über dieses Thema gibt es wohl schon genug. Auf alle Fälle habe ich mich gegen das Medikament entschieden als ich gelesen habe dass es die Persönlichkeit verändern wird. Das wollte ich auf keinen Fall. Es war bereits eine Erlösung zu wissen, dass es einen Namen für mein Problem gibt. Das war mir schon genug. Denn jetzt wusste ich das ich etwas dagegen tun kann. Ich hatte einen Anhaltspunkt und so kam ich dazu folgende Dinge in mein Leben zu integrieren.

Alternative Methoden gegen ADHS

Mir halfen folgende Dinge um mehr “Ruhe” in meinen Kopf zu bringen:

  • Logikspiele wie Schach (Machen den Geist müde)
  • Entspannungsübungen, Hatha-Yoga, Qi-Gong oder Autogenes Training
  • Ein Instrument spielen (Konzentrationstraining)
  • Kochen ohne Rezepte :) (Kreativität ausleben mit allen Sinnen)
  • Alles Aufschreiben (damit nicht die Panik entsteht etwas zu vergessen)
  • Stundenplan auch für die Freizeit (Hilft zu wissen, wann was statt findet und sich darauf vorzubereiten)
  • Zucker drosseln vor allem auf künstlichen Zucker verzichten (Aspartam PDF)

Lasst Kinder auch mal Kinder sein. Lasst sie Schreien, Toben und Weinen… Und vor allem, nehmt euch Zeit. Lest ihnen was vor, hört ihnen zu und interessiert euch dafür was sie so machen den ganzen Tag! Denn so fühlen Sie sich sicher und geborgen.

Nachtrag: Mir ist bewusst das es Kinder gibt, bei denen diese Tipps nicht helfen. Dennoch hoffe ich dass die Entscheidung für die Abgabe eines Medikamentes an ein Kind immer gut bedacht ist!

Diskussion auf Google+ zum Thema

monah

Mein Name ist Monah Sorcelli.
Hier schreibe & filme ich über Gedanken, Geistesblitze, coole Gadgets, hilfreiche Tools und Dinge die das Leben neuer machen!

Viel Spass und <3-lichen Dank fürs lesen & Kommentieren!

Comments

comments