“Früher jagten wir Mammuts, heute haben wir Essen im Überfluss.”

Wir hatten heute einen kostenlosen Ernährungsvortrag welchen wir während der regulären Arbeitszeit besuchen durften. (Einen herzlichen Dank an unser Betriebliches-Gesundheits-Management, sowie Beny und Priska vom BT Coaching)

Da ich seit 3 Jahren an einer Milcheiweiss-Allergie leide, ist mir das Thema Ernährung nicht unbekannt. Auch die Diäten wie Atkins, Trennkost und Glyx habe ich mal durchgemacht. Ein Buch, welches nur via Internet erhältlich ist, ziert mein Bücherregal, es nennt sich Better-Body. In diesem Buch habe ich, vor ca 5 Jahren, zum ersten mal etwas von einem “Refeed-Tag” gelesen. Eine Art seinen Stoffwechsel auszutricksen. Das Prinzip in diesem Buch ist einfach Beschrieben. Man macht sechs Tage Diät und am siebten Tag nimmt man wieder die normale Kalorienzahl zu sich und gönnt sich auch mal was.

Am heutigen Vortrag, war etwas ähnliches das Thema.

Wie trickst man erfolgreich seinen Stoffwechsel aus?

Mammut-Jagen

Mit “Diät” sind 3 ausgewogene Mahlzeiten gemeint, welche weniger Kalorien haben, als der normale Tagesbedarf.

Der Tipp: Man soll 3 Tage “Diät” machen, wieder einen Tag regulär Essen, dann wieder 2 Tage “Diät” machen, dann wieder einen Tag normal essen etc.

Da der Stoffwechsel nach einer gewissen “Diät-Zeit” seinen Betrieb einschränkt, werden so auch immer weniger Kalorien verbrannt. Kurz gesagt: “Wer sich nie was gönnt, nimmt immer weniger ab” :)

Früher waren wir darauf angewiesen, dass unser Körper im Winter, mit wenig auskommt. Sobald wieder Nahrung vorrätig war, wurde diese auch gleich in die Fettdepos gebunkert. Aber das kennt ihr ja ;) Mit dieser Methode, kann man den Stoffwechsel daran hindern, seine Leistung zu minimieren, da er weiss, es kommt regelmässig Essen.

Wieviele Kalorien haben welche Nahrungsmittel? Letzten Herbst, habe ich ebalance.ch entdeckt. Täglich wurden alle Mahlzeiten eingetragen. 1x BigMac zum Abendessen und schon sah man die Kalorien. Als erstes wird der normale Tagesbedarf ermittelt, dann das Ziel und schon kann es los gehen. Bereits einige meiner Freunde nutzen dieses Programm. Es hilft, den Umgang mit Kalorien zu lernen. Man realisiert am Ende des Tages, was man so gegessen hat ;) Und am Anfang denkt man sich “Wie soll ich bloss mit 1300 Kalorien auskommen” aber nach einiger Zeit geht es sogar so gut, dass man sich noch Nahrung suchen muss um dieses Tagesoll auch zu erreichen. Ich werde immer mal wieder auf die Probe gestellt wenn mich jemand fragt: “Na Mona, wieviele Kalorien hat denn jetzt dein Apfel?” – “ca. 50”  :P Ich weiss nun auch ohne eBalance wie mein Kalorien-Total am Ende des Tages in etwa ist. Kann es aber wirklich empfehlen, wenn jemand das ganze mal lernen möchte, oder auch, um die Kalorien-Sünden aufzudecken.

Welche Lebensmittel-Pyramide ist nun aktuell?

Auch diese Frage wurde heute beantwortet. Diese Pyramide geht zurück auf Forschungsergebnisse der medizinischen Fakultät der Harvard Universität in Boston, USA. Sie führt zu einer verbesserten Stoffwechsellage sowie einem geringeren Risiko für die Entwicklung von Übergewicht. Da die Welt immer Dicker wird, und das vor allem durch den Über-Konsum von Kohlehydraten, wurden die Pyramiden angepasst.

logi-pyramide

  1. Die erste Ebene, die Basis, beinhaltet stärkefreies und -armes Gemüse sowie Obst, zubereitet mit gesundem, pflanzlichem Öl.
  2. Die zweite Ebene enthält hochwertige Eiweisslieferanten: fettarme Milchprodukte, Eier, mageres Fleisch, Fisch, Nüsse und Hülsenfrüchte.
  3. In der dritten Ebene sind Vollkornprodukte, Nudeln und Reis vertreten.
  4. Die vierte und letzte Ebene, die nur noch in geringen Mengen verzehrt werden sollte, bilden verarbeitetes Getreide (Weissmehl), Kartoffeln sowie Süssigkeiten.

So nun habt ihr viel Gelesen. Wer noch nicht genug hat, hier ein paar Links für weiterführende Infos:


monah

Mein Name ist Monah Sorcelli.
Hier schreibe & filme ich über Gedanken, Geistesblitze, coole Gadgets, hilfreiche Tools und Dinge die das Leben neuer machen!

Viel Spass und <3-lichen Dank fürs lesen & Kommentieren!

Comments

comments